Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

VG Pfaffenhausen  |  E-Mail: poststelle@vgem-pfaffenhausen.de  |  Online: http://www.vgem-pfaffenhausen.de

Ortsteil Egelhofen


Im Süden Pfaffenhausens erstreckt sich landschaftlich besonders schön
gelegen das Dorf Egelhofen, zu dem die Weiler Mindelberg und Heinzenhof
sowie die Einöde Hertlehof gehören.

Seine Geschichte ist ab 1167 belegt. Jahrhundertelang gehörte das Dorf
zum Kloster Rottenbuch, bis es nach der Säkularisation 1803 bayerisch und
selbständig wurde. Kirchlich gehörte es über viele Jahrhunderte zur
Pfarrei Pfaffenhausen. Im Jahre 1950 übernahmen die „Missionare vom
Kostbaren Blut“ vom Kloster Baumgärtle nach einem mit einer Erbschaft
verbundenen Versprechen die Seelsorge bis auf den heutigen Tag. Die alte
Dorfkirche ist der heiligen Margareta geweiht.

Egelhofen ist stark landwirtschaftlich geprägt. In den letzten Jahren
wurde ein kleines Baugebiet ausgewiesen, auf dem einige Neubauten
entstanden, so dass das bisher geschlossene Dorf etwas ausgeweitet wurde.

Das Dorf hat 197 Einwohner.

Gesellschaftlicher Mittelpunkt und zugleich Schützenheim ist das von der
Dorfgemeinschaft erstellte Vereinsheim; die (Freizeit-) Sportler haben
sich mit Hilfe der Marktgemeinde einen eigenen Sportplatz geschaffen.

Der früher zu Egelhofen gehörende Weiler Heinzenhof hat ebenfalls eine
lange Geschichte.

Auch der Weiler Mindelberg umfasst nur wenige Häuser. Auf dem Mindelberg,
einer beachtlichen Anhöhe (628 m) am Rande des Mindeltales, stand einst
eine stolze Burg der „Mindelberger“, die jedoch vor langer Zeit verfallen
und verschwunden ist.

Josef Hölzle

drucken nach oben